0

Smoking Hose von K&S bis 4XL ab Lager

Artikelnummer: K+S 6

Smokinghose zum festlichen Abendanzug, kleiner Gesellschaftsanzug, auch Tuxedo (Tux) genannt. Farbe Schwarz. Black Tie.

Bitte alle Varianten, d.h. die Größe und ggf. auch die Farbe wählen, damit die Bestellung komplettiert und der Endpreis angezeigt wird.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei innerhalb der EU + Schweiz + Norwegen

SMOKINGHOSE von K&S

100% WV, Farbe schwarz, mit seitlicher Seidengalone
 
Zubehör bei Bedarf siehe rechts>>>
die Smokingjacke, die Smokingweste oder Kummerbund und die Schleife mit Ziertuch dazu bestellen. 

Wird geliefert in den Größen und Übergrößen XXL:

untersetzt = 23 - 32 innerhalb einer Woche, 33 - 40 innerhalb von 4 Wochen,

normal = 44 - 64 innerhalb einer Woche, 66 - 80 innerhalb von 4 Wochen

schlank = 90 - 118 innerhalb einer Woche, 122 - 130 innerhalb von 4 Wochen

Individuelle Beratung unter 02662-948511 (Herr Puderbach). Rufen Sie an.
Ein Smoking ist ein besonders festlicher Abendanzug, auch als kleiner Gesellschaftsanzug bezeichnet (im Gegensatz zum Frack oder Cut als großem Gesellschaftsanzug). Die Bezeichnung kommt aus dem Englischen von smoking jacket („Rauchjackett“). Im englischen Sprachraum bezeichnet man den Smoking meist als Tuxedo (kurz Tux), im Vereinigten Königreich, im Nordosten der USA und in Teilen Kanadas ist er jedoch als black tie oder dinner-jacket bekannt.

Ein Smoking war ursprünglich eine Anzugjacke, die man überzog, wenn man zum Rauchen ins Raucherzimmer ging. Er sollte die übrige Kleidung davor schützen, den Geruch des Rauches anzunehmen. Damit wollten die rauchenden Gentlemen der Damenwelt, die früher nur selten zu rauchen pflegte, einen Gefallen erweisen.

Ein Smoking ist der so genannte „kleine Gesellschaftsanzug“, bestehend aus einem Sakko mit seidenbelegten Revers oder Schalfasson, zusätzlich kann eine gleichfarbige oder hechtgraue Weste oder ein Kummerbund (breites Gürtelband) getragen werden, dazu eine Schleife. Bei einem klassischen Smoking ist nur eine schwarze Fliege angemessen. Das farblich zur Schleife passende Einstecktuch (Pochette) darf auf keinen Fall fehlen. In neuerer Zeit tauchen jedoch auch häufiger kontrastreichere Varianten auf. Eine weiße Fliege stellt allerdings einen außerordentlichen Fauxpas dar, ist sie doch für den festlicheren Frack ("White Tie") vorbehalten. Wird ein Kummerbund bzw. die Smokingweste getragen, sollten diese auf die Farbe der Krawattenschleife abgestimmt sein. Zu einem Smoking-Jackett trägt man eine aufschlaglose Hose mit einem Besatzstreifen (Galon) pro Bein. Dazu trägt man Schnürschuhe, nach Möglichkeit Lackschuhe. Ein Smoking wird aus schwarzem Tuch gefertigt, als Variante zum schwarzen Smokingjackett gibt es das so genannte Dinnerjacket im schlichten Weiß (weiße Smokingjacke); es wird jedoch nur zu Festen unter freiem Himmel und auf hoher See getragen. Zum Smoking wird üblicherweise ein Smokinghemd getragen.

Ende des neunzehnten Jahrhunderts entwarf der englische Herrenausstatter und Maßschneider Henry Poole in der Londoner Savile Row No. 15 den Smoking, einen Frack ohne Schwalbenschwänze, als Abendgarderobe für den eleganten Herrn.

Laut der American Formalwear Association soll es jedoch der Tabakerbe und Dandy Griswold Lorillard gewesen sein, der im Oktober des Jahres 1886, einen Smoking tragend, auf dem Herbstball des Tuxedo Club in Tuxedo Park, New York erschien und damit den Smoking berühmt machte. Seit diesem Tag wird der Smoking in Amerika Tuxedo (oder auch nur kurz Tux) genannt.

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.